Startseite > Startseite > Einschaltung eines Strafverteidigers

Einschaltung eines Strafverteidigers

In vielen Situationen kann es erforderlich werden, einen Rechtsanwalt zur Wahrung seiner Rechte und Abwehr bzw. Begrenzung nachteiliger Folgen einzuschalten. Wenn die Unterstützung eines Rechtsanwaltes benötigt wird, sollte dieser für eine effektive Verteidigung so früh wie möglich in ein Verfahren mit einbezogen werden.

Dies gilt insbesondere bei 

  1. einer Festnahme,
  2. einer Untersuchungshaft oder Unterbringung,
  3. einer Hausdurchsuchung bzw. Durchsuchung der Geschäftsräume,
  4. einer Mitteilung über ein Ermittlungsverfahren, insbesondere einer Ladung  durch die Polizei oder die Staatsanwaltschaft zu einem Termin zur Beschuldigtenvernehmung,
  5. einer Zustellung eines Strafbefehls oder Anklageschrift,
  6. einer umfangreichen bzw. rechtlich schwierigen Zeugenvernehmung (Zeugenbeistand),
  7. einem schweren Verkehrsunfall, insbesondere mit Verletzten,
  8. Opfern einer Straftat, die ihre Rechte als Nebenkläger geltend machen möchten,
  9. einer Anhörung oder einem Bußgeldbescheid in Ordnungswidrigkeitensachen.

Wer durch ein Gericht aufgefordert wird einen Pflichtverteidiger zu benennen, sollte schnell reagieren und einen Rechtsanwalt seiner Wahl kontaktieren. Andernfalls wird ihm ein beliebiger Rechtsanwalt zur Seite gestellt.

Gern stehen wir Ihnen bei einer unverbindlichen Erstberatung für Ihre Fragen zu strafrechtlichen Angelegenheiten zur Verfügung.

Alle Angaben auf diesen Internetseiten sind ohne Gewähr für die Richtigkeit, Vollständigkeit und Aktualität der bereitgestellten Inhalte. Die Informationen dieser Internetseite können, sollen und dürfen ein Beratungsgespräch durch einen Anwalt nicht ersetzen. Sie dienen lediglich der groben Übersicht bzw. als erste Anhaltspunkte. Schlussendlich kommt durch die reine Nutzung dieser Internetseite kein Vertragsverhältnis zwischen dem Nutzer und dem Anbieter zustande.


Das Recht

ist eine Gewalt,

die der Gewalt

das Recht streitig macht.

(Hans Kudszus)